| 3. November 2021

M&A: Zukäufe als Wachstums-Booster

Kleine und mittelständische Unternehmen erwirtschaften mehr als jeden zweiten Euro und stellen deutlich über die Hälfte aller Arbeitsplätze.

Kleine und mittelständische Unternehmen erwirtschaften mehr als jeden zweiten Euro und stellen deutlich über die Hälfte aller Arbeitsplätze. Solide aufgestellte Mittelständler tragen den größten Teil zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in Deutschland bei und können auf sehr erfolgreiche Jahre zurückblicken. Robustes Umsatzwachstum, erhöhte Eigenkapitalquoten und eine wieder anziehende Investitionstätigkeit zeugen von Stärke und Zuversicht.

Doch wie können Unternehmen die eigene Positionierung in einem Markt oder einer Nische vor dem Hintergrund eines zunehmenden globalen Wettbewerbs und Innovationsdrucks verteidigen oder sogar ausbauen? Neben vernünftigen organischen Umsatz- und Ergebnissteigerungen aus eigener Kraft gehört mittlerweile auch im Mittelstand der Zukauf von Unternehmen zum Instrumentarium für zusätzliches und vor allem beschleunigtes Wachstum. „Anorganisches Wachstum ist im Zuge der umfassenden Globalisierung ein wichtiger Wert- und Wachstumstreiber für den Mittelstand geworden“, erklärt Markus Saller, Director M&A der PRIMEPULSE SE, der mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Unternehmenstransaktionen hat. Die angestrebte bessere Marktpositionierung ergibt sich dabei einerseits durch klassische Skalen- und Verbundeffekte wie beispielsweise die Senkung von Einkaufspreisen, die Erhöhung der Produktionseffizienz oder verbesserte Finanzierungsmöglichkeiten. Zudem gewinnen Unternehmen durch Zukäufe häufig wertvolles Know-How, dessen Aufbau ansonsten kosten- und zeitintensiv gewesen wäre. Das Gleiche gilt für den sofortigen Zugang zu neuen Kunden und Märkten.

Die genannten Effekte erhöhen letztlich die Wettbewerbsfähigkeit und sichern damit mittel- und langfristig die Zukunftsfähigkeit mittelständischer Unternehmen.“

Markus Saller, Director M&A

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die erworbenen Unternehmen erfolgreich in das bestehende Unternehmen integriert werden Hierzu gehört vor allem die Einbindung neuer Schlüsselmitarbeiter mittels moderner Management- und Incentivierungsmethoden. Um den Erwerb eines Unternehmens erfolgreich umzusetzen, müssen die Ressourcen sowohl für die Akquisitions- als auch die Integrationsphase detailliert geplant werden. Dabei sind Schnelligkeit, klare Strukturen und stringente Kommunikation, eine stabile Finanzierung und volle Aufmerksamkeit gefragt. „Die Einstellung mittelständischer Unternehmen gegenüber anorganischem Wachstum hat sich trotz dessen Komplexität in meinen Augen positiv entwickelt“, so Markus Saller. Dies gründet in vielen Fällen auf einer gelebten Partnerschaft mit einem erfahrenen Berater oder auch Investor. Dieser engagiert sich unternehmerisch und unterstützt damit aktiv die Unternehmensentwicklung.

KATEK SE – MEMBER OF PRIMEPULSE

Ein Beispiel für die erfolgreiche Partnerschaft mit einem Investor und die Sinnhaftigkeit einer Wachstumsstrategie durch strategische Zukäufe ist die Anfang 2019 unter dem Dach der PRIMEPULSE SE gegründete KATEK SE, einer der führenden Elektronik-Dienstleister in Deutschland und Europa. Durch die gezielten Zukäufe beispielsweise der Steca Elektronik (2016), der Katek GmbH in Grassau (2018), der beflex und eSystems (2019) sowie der Leipziger Einheit und TeleAlarm (2020) gehört die KATEK SE heute zu den Top 5 Elektronik-Dienstleistern in Europa und plant, sich in den nächsten Jahren durch weitere Akquisitionen zur Nr. 2 zu entwickeln. „Allein durch organisches Wachstum sind die gerade im Elektronik-Umfeld so wichtigen Größeneffekte und Standortvorteile nicht zu erreichen“, ergänzt Markus Saller.Die Unternehmen der KATEK-Gruppe werden auch in Zukunft von der Erfahrung und Expertise der PRIMEPULSE im Bereich M&A profitieren.

Quelle Titelbild: Diva Plavalaguna on Pexels

Artikel teilen

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter